Kulturelle Vielfalt statt nationale Einfalt

Wie la CULTina entstand

Im Januar 1999 rief Hugo Köppel, damals Leiter der Fachkurse von TAST Bern (Tagesstruktur für jugendliche Asylsuchende im Kanton Bern) das Schulrestaurant la CULTina als Integrationsprojekt ins Leben. Das ehemalige Selbstbedienungsrestaurant der Migros am Eigerplatz in Bern bot ideale Voraussetzungen dafür. Der erste Kurs wurde in Zusammenarbeit mit der Firma «Rytz & Partner GmbH» konzipiert. Die Firma führte und begleitete den Betrieb bis Ende Jahr 2000.

Der heutige Geschäftsleiter Marc Wehrli Liechti übernahm die Verantwortung Anfang 2001 und wurde vom «Trägerverein Schulrestaurant la CULTina» eingestellt. Der  Betrieb verzeichnet ein stetiges Wachstum. Die Ausbildung und das kulinarische Angebot werden ständig verbessert und angepasst. Das Unternehmen ist von anfänglich 350 Stellenprozenten auf heute 750 Stellenprozente gewachsen. Damit zählt es zu den mittelgrossen Gastronomie-Betrieben in der Stadt Bern.